Schulprogramm

KULTURELLE  BILDUNG

Künstlerisch-kulturelle Bildungsarbeit kann im ganz konkreten Sinn den Unterricht in den Kernfächern „spielerisch“ entlasten und ergänzen. Es entsteht die Lust, sich Wissen und Können anzueignen und Leistungen zu erbringen, die auch mit Erfolg (z.B. bei Aufführungen) belohnt werden.

Künstlerische Ausdrucksmittel wie Kreativer Tanz, Singen im Chor oder Szenisches Spiel fördern das soziale Lernen in der Gruppe; sie fordern und fördern das einzelne Kind in seinem Bestreben nach Individualität und Autonomie in der Bewegung und im Ausdruck des Körpers und des Denkens, schaffen aber auch eine starke Bezogenheit auf die Gruppe und ein tiefes Gemeinschaftsgefühl.

In folgenden Bereichen wird an unserer Schule  kulturelle Bildung gefördert:

Musik

- Arbeitsgemeinschaft “Chor”

- Schulversammlungen und Feste

- Schau-mal-Tage

- Adventsfeiern, Nikolaustag

- Projekt IKARUS

Kunst

- Ausstellung von Schülerbildern im Schulhaus

- Schau-mal-Tage

- Besuche im Museum

- Schule der Phantasie

- AG Kreativ, Kunterbunt und Basteln im Ganztag

Tanz

- Tanzprojekt

Theater

- Entwickeln und Einstudieren von Theaterstücken in den einzelnen Klassen

- Theaterbesuche

Medien

- Süddeutsche Zeitung in der 3. und 4. Klasse

- Antolin

- Vorlesewettbewerb

- Lesebegleitung

- Bücherbus

- PCs im WG-Raum

- Aufbau eines Leseraums im Schuljahr 16/17

 

MITEINANDER

“Nur wenn man sich untereinander verständigen kann, wird man sich vertragen.”

Förderung der Sprachkompetenz

- Vorkurs für Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache vor Eintritt in die Grundschule

- Deutschförderkurse für Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache in allen Klassenstufen

- Förderung der sprachlichen Ausdrucksfähigkeit im mündlichen Unterricht

“Gewaltfreie Kommunikation”

- Weiterbildung für die Lehrerinnen: Einüben der Prinzipien der “Gewaltfreien Kommunikation”

- Eingliederung der besonderen Lerninhalte in die Lehrpläne aller Klassenstufen

- Lernsequenzen: Friedliche Austragung von Konflikten, Anerkennen von Differenzen, Bereitschaft zum Kompromiss

Zusammenleben im Schulalltag – unterstützt durch 3 schulpastorale Stunden der katholischen Kirche

- Gemeinsame Hausordnung

- Kinder-Konferenzen

- AG Schulversammlung, Schulversammlungen in der Aula

- Kindersprechstunde

- Streitschlichter-Ausbildung

- Sozialkompetenztraining im Ganz- und Halbtag (auf der Basis des Trainingraumkonzeptes)

- AG Ich und Du für Ganztag und Halbtag

 

VOLL  in  FORM

Voll in Form zielt darauf ab, Bewegung und Ernährung systematisch und regelmäßig in den Schulalltag einzubeziehen. Die Grundschüler sollen:

1. an jedem Unterrichtstag, an dem kein Sportunterricht stattfindet, an einer intensiven Bewegungsphase von mindestens 20 Minute teilnehmen,

2. möglichst mehrmals in der Woche ein gesundes Frühstück bzw. Pausenbrot zu sich nehmen,

3. sich körperlich wohl fühlen und so in der Lage sein, erfolgreich zu lernen.

Wir setzen diese Ziele an unserer Schule so um:

Ernährung

- Aktion „Bio-Brotbox“ in der 1. und 3.  Klasse zu Beginn eines jeden Schuljahres

- gemeinsames, gesundes Frühstück in den Klassen

- Thematisierung  im Heimat- und Sachunterricht und im Englischunterricht

Bewegung

-  Sportfest/ Bundesjugendspiele

-  Teilnahme am Grundschulmannschafts-Wettbewerb

-  Tanzprojekt in den 3. od. 4. Klassen

-  Wandertage

- Lauf-dich-fit-Tag

-  Wintersporttag

-  Gesundheitstag

- Aktion „Kinder laufen für Kinder”

Rhythmus im Schulalltag

-  Wechsel der Arbeitsformen

-  Bewegungsspiele

-  Atem- und Entspannungsübungen

-  Yoga

-  Tänze

-  „Fitness-Studio im Klassenzimmer“

-  Mitmach-Lieder